Manuell Flanieren mit dem Krorux 35mm F1.6 MFT an der Lumix GF 7

  • von

Ich konnte einfach nicht widerstehen. Für gute 40 Euro ein manuelles Objektiv 35mm F1.6 für MFT, also umgerechnet auf Kleinbild ca. 70mm.

Das Objektiv ist klein und leicht und eine Mischung aus Plastik und Metall.

Durch das sehr gute Fokus Peaking (Kantenhervorhebung) der Kamera ist das Fokussieren völlig problemlos möglich.

Aber die Entfernungsskala auf dem Objektiv ist jenseits des Nahbereichs real nicht so differenziert wie auf dem Objektiv abgebildet.

Ich war ungefähr 1,5 Meter vom Mülleimer entfernt und fotografierte mit Blende 1.6. Auf der Entfernungsskala waren es aber schon mehr als 3 Meter als die Kantenhervorhebung sichtbar wurde. Insofern ist es besser wenn man sich auf das Focus Peaking verläßt.

An diesem Tag hatten die meisten Motive mit Müll zu tun. Hier folgt nach dem Mülleimer nun eine Farbfotoreihe.

Wie die Farbverläufe sind ist dabei ganz gut zu erkennen von völlig unscharf bis relativ scharf:

Bild 1

 

Bild 2

 

Wenn man mit Licht malen will, dann geht das ganz gut.

Wie sieht es aber mit Schärfe und Details aus?

Dazu habe ich eine RAW-Datei entwickelt aus einem Foto aus der Einkaufszone in Solingen, das auf unendlich gestellt ist. Das Ganze wurde dann auf 2000 Pixel an der längsten Seite reduziert, so daß man beim Vergrößern auf jeden Fall einen Eindruck von den Grenzen des Objektivs erhält.

Das Licht war so grell wolkig mit Schatten. Das habe ich nicht verändert.

Nun gibt es noch das Spiel mit Vordergrund und Hintergrund mit Focus Peaking:

Vordergrund

 

Hintergrund

Aus meiner Sicht ist dieses Objektiv gut für manuelles Malen mit Licht geeignet und Themen wie kontemplative Fotografie. Das kann man nicht mit einem Smartphone.

Aber weil die Skala nicht stimmt, ist es aus meiner Sicht nicht für manuelle Streetfotografie geeignet.  Denn wenn ich eine feste Entfernung einstelle ab der alles scharf sein soll, dann muß ich mich auf die Entfernungsskala verlassen können und das ist hier nicht der Fall. Ich kann lediglich auf unendlich stellen, um immer alles scharf zu stellen, aber das ist ja nicht der Sinn dahinter.

Wer preisgünstig manuell mit Licht malen will beim Flanieren, der kann hier sicherlich einige Zeit mit Freude verbringen.

Allerdings gibt es andere manuelle Objektive bis 80 Euro, deren Skala exakter ist.

Wer 80 statt 40 Euro bezahlt für andere Marken, hat da zum Teil eine bessere Qualität beim Objektiv,  es ist aber auch größer und schwerer. Doch das ist ein anderes Thema und – ehrlich gesagt – eigentlich reicht das hier aus, denn es ersetzt kein Autofokusobjektiv mit hoher Lichtstärke.

Zudem würde ich es nur an ein Kameragehäuse packen, das über ein gutes Focus Peaking verfügt so wie hier:

 

1 Gedanke zu „Manuell Flanieren mit dem Krorux 35mm F1.6 MFT an der Lumix GF 7“

  1. Pingback: Ohne Leica – Klassiker digital neu erfunden zwischen Fuji X und Lumix GX | dokumentarfotografie von mahlke - street62

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.